Was sind natürliche Appetitzügler?


Appetitzügler oder Appetithemmer werden auch als Anoretika bezeichnet und können zur wirksamen Gewichtsreduzierung eingesetzt werden. Weil sie jedoch durch die enthaltenen Arzneistoffe, wie zum Beispiel Norephedrin, schwere Nebenwirkungen im Organismus auslösen können, sind vor allem natürliche Appetitzügler beliebt, welche ihre Wirksamkeit auch ohne Arzneistoffe entfalten.

Bei natürlichen Appetitzüglern handelt es sich hingegen um normale Nahrungsmittel, wie zum Beispiel Ingwer, Haferflocken, Eier oder Tomaten und Linsen, welche auch von normalgewichtigen Menschen konsumiert werden und frei von Bestandteilen sind, die Abhängigkeiten auslösen oder organische Schäden im Organismus verursachen können.

Tomate, Salat und Leinöl natürliche Appetitzügler

 

Natürliche Appetitzügler sind bewährte Hausmittel und demzufolge nicht rezeptpflichtig. Sie sind im Lebensmittelhandel oder im Reformhaus erhältlich. Sie wirken nicht, wie viele rezeptpflichtige Appetitzügler, auf das Zentralnervensystem, sondern stabilisieren stattdessen den Blutzuckerspiegel, versorgen den Organismus mit Ballaststoffen und halten somit über viele Stunden ein Sättigungsgefühl aufrecht. Auf diese Weise sorgen sie auf natürlichem Wege dafür, dass ein Hungergefühl gar nicht erst entstehen kann.

Der Unterschied zu rezeptpflichtigen Appetitzüglern


Rezeptpflichtige Appetitzügler sind im Unterschied zu natürlichen Anoretika keine Lebensmittel, sondern stattdessen Arzneistoffe, welche der ärztlichen Indikation bedürfen. Sie wirken nicht wie die eingangs erwähnten natürlichen Appetitzügler über das menschliche Verdauungssystem auf den Blutzuckerspiegel ein oder erzeugen ein über viele Stunden hinweg anhaltendes Sättigungsgefühl, sondern sie hemmen als Arzneistoffe unmittelbar das Hungerzentrum im Gehirn.

Als hoch konzentrierte und hoch wirksame Arzneimittel mögen rezeptpflichtige Appetitzügler sämtliche Gefährdungen auslösen, wie sie allgemein von Arzneistoffen für den menschlichen Organismus ausgehen können.

Die Palette der möglichen Gefährdungen durch rezeptpflichtige Appetitzügler erstreckt sich dabei von der Überdosierung, über eine Entstehung von physischer Abhängigkeit, bis hin zu organischen Schäden. Viele rezeptpflichtige Appetitzügler enthalten Chemikalien, welche das Sättigungszentrum im menschlichen Gehirn unmittelbar beeinflussen können. Dies sind zum Beispiel Rimonabant, Fenfluramin, Ephedrin und andere mehr. Solche Arzneistoffe sind durchaus geeignet, um Nebenwirkungen in Gestalt von Bluthochdruck (Hypertonie) oder sogar Herzklappenschäden hervor zu rufen. Rezeptpflichtige Appetitzügler besitzen ein ähnliches Potenzial wie die im Leistungssport verbotenen Dopingmittel.

Natürliche Appetitzügler sind frei von Arzneistoffen mit gefährlichen Nebenwirkungen. Sie wirken meist über das Verdauungssystem direkt auf den Blutzuckerspiegel ein. Tomaten wirken beispielsweise aufgrund ihres signifikant hohen Chromgehaltes stabilisierend auf den Blutzuckerspiegel ein. Eier enthalten viel Zink, welches ebenso wie Chrom, den Insulinspiegel wirksam reduziert. Selbst durch einen übermäßigen Konsum natürlicher Appetitzügler können beim Übergewichtigen letztendlich weder körperliche Abhängigkeiten, noch organische Schäden entstehen.

Natürliche Appetitzügler sind keine Arzneistoffe, sondern frei verkäufliche Lebensmittel, welche sich als völlig unbedenklich hinsichtlich ihres Konsums erweisen. Eine ärztliche Indikation oder gar eine medizinische Aufsicht ist beim Verzehr natürlicher Appetitzügler daher nicht erforderlich.

Sind natürliche Appetitzügler gefährlich?

Die Frage, ob natürliche Appetitzügler für den menschlichen Organismus gefährlich sind, kann an dieser Stelle definitiv verneint werden. Sie enthalten weder hoch konzentrierte Arzneistoffe, noch greifen sie in irgendeiner Art und Weise in den menschlichen Stoffwechsel ein.

Natürliche Appetitzügler sind frei verkäufliche Lebensmittel aus dem Regal des Supermarktes, welche aufgrund ihrer Bestandteile ein intensives und lang anhaltendes Sättigungsgefühl beim Konsumenten hervorrufen und anschließend normal verdaut und ausgeschieden werden. Natürliche Appetitzügler sind normale Lebensmittel, welche von den Menschen bereits seit vielen Jahrhunderten konsumiert werden, ohne ihnen dabei zu schaden.

Allein diese Tatsache kann als Unbedenklichkeitstest der natürlichen Appetitzügler gewertet werden. Natürliche Appetitzügler können schnellen und gefahrlosen Gewichtsreduzierung beitragen vor allem immer dann, sofern sie mit gesunder Ernährung und einem hohen Maß an körperlicher Aktivität und Bewegung kombiniert werden. Sie sättigen den Konsumenten und machen ihn außerdem auch schlank, ohne gefährliche Nebenwirkungen oder Beeinträchtigungen des Allgemeinbefindens.

Ein weiteres Indiz für die völlige Harmlosigkeit natürlicher Appetitzügler besteht auch darin, dass sie keine Zulassungshürden wie rezeptpflichtige Anoretika überwinden müssen und auch nicht erst vom behandelnden Arzt verordnet werden müssen.

Dennoch sollte auch beim Konsum der gesundheitlich völlig unbedenklichen natürlichen Appetitzügler einiges beachtet werden. Natürliche Anoretika sind als Lebensmittel ungefährlich. Allerdings bewirken sie gemeinsam mit gesunder Ernährung und dem regelmäßigen Sport eine deutlich zunehmende Reduktion des menschlichen Körperfetts. In diesem abschmelzenden Körperfett sind jedoch oftmals über Jahrzehnte diverse Schad- und Giftstoffe eingelagert, welche nun im Rahmen einer natürlichen Diät freigesetzt werden. Auf eine besonders zügige Entgiftung sollte daher auch beim Verzehr natürlicher Appetitzügler geachtet werden. Solche in den Fettpolstern eingelagerten Giftstoffe können beispielsweise Schwermetalle und Weichmacher, aber auch Kosmetika sein.

Natürliche Appetitzügler belasten den menschlichen Stoffwechsel nicht, was hingegen viele Medikamente aufgrund der in ihnen massiv enthaltenen Arzneistoffe tun. Natürliche Appetitzügler regen den menschlichen Stoffwechsel an und erhöhen damit den Vorgang der Fettverbrennung im Organismus.

Je aktiver jedoch der Stoffwechsel, desto besser, gesünder, leichter und fitter fühlt sich letztendlich auch der betreffende Mensch. Natürliche Appetitzügler haben neben der sichtbaren Gewichtsreduktion also auch noch den angenehmen Nebeneffekt, dass Erschöpfungszustände und schlechte Laune der Vergangenheit angehören. Sie sind keinesfalls für den menschlichen Organismus gefährlich, sondern steigern letztendlich die Lebensqualität, stabilisieren die Gesundheit und sorgen für eine attraktive Figur.

Natürliche Appetitzügler können somit effektiv dazu beintrage, das Risiko der gefürchteten Herz- und Kreislauferkrankungen deutlich zu reduzieren. Damit sind sie ein nicht zu unterschätzender Faktor bei der Förderung der individuellen Gesundheit und sie wirken sogar lebensverlängernd. Ein Gefahrenpotenzial bei den zahlreichen bekannten und oft bereits seit Generationen mit gutem Erfolg genutzten natürlichen Appetitzüglern konnte bislang auch aus ernährungsphysiologischer und medizinischer Sicht heraus nicht bestätigt werden.

Sie erweisen sich als ebenso harmlos wie die bewährten Hausmittelchen, welche bereits von unseren Urgroßeltern bei vielerlei Beschwerden eingenommen wurden. Selbst beim exzessiven Konsum zeigen sich natürliche Appetitzügler nur als sättigend.

5 effektive natürliche Appetitzügler

Die Liste der bekannten natürlichen Appetitzügler ist lang. Grundsätzlich sind sie alle mehr oder minder wirksam, doch ist ihr Verzehr oft eine Sache des persönlichen Geschmacks. An dieser Stelle soll daher lediglich auf 5 bewährte und bereits seit Generationen in Gebrauch befindliche natürliche Appetitzügler eingegangen werden. Dies sind:

  1. Haferkleie oder Haferflocken
  2. Äpfel
  3. Chili
  4. Wasser
  5. Schlaf.

Haferkleie als natürlicher Appetitzügler

Haferkleie oder Haferflocken werden seit Jahrzehnten bereits von Ernährungsexperten empfohlen und von vielen Menschen gemeinsam mit Milch als sogenannte Frühstücks-Cerealien zum Start in den Tag als vollwertiges Frühstück konsumiert. Werden Haferkleie mit Joghurt und Früchten kombiniert, so ist das enthaltene Getreide in der Lage, im Verdauungstrakt effektiv das in ihm enthaltene wertvolle Magnesium frei zu setzen. Dieses Magnesium ist ein hilfreicher Mineralstoff, welcher die Versorgung der Körperzellen mit Sauerstoff nachhaltig unterstützt. Je mehr Sauerstoff jedoch in die Körperzellen gelangt, desto effektiver erfolgt auch die Verbrennung von Körperfett.

Die in den Haferkleien enthaltenen Ballaststoffe rufen außerdem ein lang anhaltendes Sättigungsgefühl hervor. Ein Bedürfnis, zu essen, stellt sich in der Regel dann nicht so schnell wieder ein. Haferkleie sind außerdem sogenannte Vollkornprodukte. Diese verfügen über einen signifikant hohen Anteil an Vitalstoffen. Vitalstoffe verlangsamen den Abbau von Kohlenhydraten zu Glukose im Körper und entlasten dadurch die menschliche Bauchspeicheldrüse und den Zuckerstoffwechsel.

Die regelmäßige Aufnahme von Haferkleien schützt den Konsumenten somit vor der gefürchteten Diabetes und verringert die Umwandlung des im Körper gespeicherten Zuckers in Fett. Da Haferkleie zudem einen hohen Anteil an wertvollen Ballaststoffen enthalten, binden sie dadurch Giftstoffe im Organismus, verhindern wirksam das Verklumpen des Blutes und beugen so Herzinfarkten und Schlaganfällen vor. Magnesium, Selen und Kupfer sind besonders hoch konzentriert in Haferkleien enthalten.

Diese chemischen Elemente wirken im menschlichen Organismus als Radikalfänger und entfalten eine antioxidative Wirkung. Das Krebsrisiko wird minimiert und die im Organismus befindlichen Vitamine werden durch die genannten Elemente aktiviert. Da Haferkleie den Cholesterinspiegel reduzieren, tragen sie zur Vorbeugung von Diabetes bei. Sie eignen sich zum Einsatz bei der Reduzierung von Übergewicht und zur Prophylaxe von Herz- Kreislauf-Erkrankungen. Als kohlehydratreiche Lebensmittel regen Haferkleie und Haferflocken den menschlichen Stoffwechsel besonders nachhaltig an. Weil Haferkleie das stärkeähnliche Kohlehydrat Glucomannan enthalten, welches traditionell in Japan zur Nahrungsmittel-Verdickung und als Sättigungsmittel eingesetzt wird, erzielen sie im Körper eine besonders intensive sättigende Wirkung.

Äpfel als Appetitzügler

Ein bekanntes englisches Sprichwort lautet „An apple each day keeps the doctor away!“ Tatsächlich enthalten Äpfel viel Pektin. Hierbei handelt es sich um ein sogenanntes pflanzliches Polysaccharid, welches im menschlichen Magen als Ballaststoff wirkt.

Bezogen auf sein Frischgewicht, enthält jeder Apfel etwa einen Pektin-Anteil von 1 bis 1,5 %. Besonders viel Pektin enthält jedoch Apfeltrester. Hier lässt sich der Gehalt bereits auf stattliche 15 % beziffern. Im menschlichen Körper entfalten die in den Äpfeln enthaltenen Pektine dann schließlich eine segensreiche medizinische Wirkung. Als sogenannte Komplexbildner und ausgestattet mit der Eigenschaft, gelartige Strukturen auszubilden, tragen sie zur Entgiftung des Körpers von Schwermetallen bei und senken den Cholesteringehalt im Blut massiv. Äpfel stabilisieren nachweislich nach dem Konsum den Glukosehaushalt im menschlichen Blut und beugen somit Fress-Attacken vor.

Das Gefühl des Heißhungers wird auf diese Weise lang anhaltend unterdruckt. Äpfel aktivieren die Verdauung im Organismus, fördern die Hormonverbrennung und sind, als positiver Nebeneffekt, auch mit jeder Menge an natürlichen Vitaminen ausgestattet. Da sie außerdem auch wohlschmeckend sind, zählen Äpfel vermutlich zu den beliebtesten natürlichen Appetitzüglern überhaupt. Besonders lecker, bekömmlich und als natürliche Appetitzügler wirksam, sind jedoch die Apfelsorten Braeburn und Pink Lady.

Appetitzügler Chili-Schote

Die Schärfe des Chilis, welche sich erst kurz nach dem Verzehr auf der Zunge entfaltet, rührt von dem Stoff Capsaicin her, den es in hoher Konzentration enthält. Capsaicin ist ein natürliches Alkaloid. Es entwickelt im Körper eine schmerzlindernde Wirkung und eignet sich außerdem auch zur Wärmetherapie. Dadurch, dass das Capsaicin die Durchblutung massiv steigert, regt es den Stoffwechsel an.

Auf die Zufuhr von Capsaicin reagiert der menschliche Organismus stets mit einer deutlich gesteigerten Durchblutung sowie mit einer starken Ausschüttung von Endorphinen. Es stellt sich unverzüglich ein Glücks- und Zufriedenheitsgefühl ein, welches von Experten auch als „Pepper-High“ charakterisiert wurde. Ferner wirkt Capsaicin entspannend auf die Blutgefäße und dadurch letztendlich blutdrucksenkend.

Wasser als Appetitzügler

Frisches klares Wasser ist ein ganz hervorragender Durstlöscher. Es ist jedoch ein geeignetes Mittel, um den Stoffwechsel des Menschen anzuregen und wirkt damit als natürlicher Appetitzügler. Da ein Erwachsener täglich etwa 2,5 Liter Wasser durch Atmung, Körperschweiß, Urin und feste Ausscheidungen verliert, muss diese Wassermenge im Organismus ersetzt werden.

Eine tägliche Wasserzufuhr von 2,25 Litern wird daher durch Mediziner empfohlen. Wer jedoch seinen Stoffwechsel mit Wasser aktivieren möchte, der sollte hierzu Leitungswasser trinken. Bereits das Trinken eines halben Liters Wasser steigert den Energieumsatz des Menschen für 60 bis 90 Minuten um immerhin 30 %. Wer täglich 2 Liter Leitungswasser trinkt, entzieht dem Körper dadurch bereits 100 kcal. Es spielt hierbei keine Rolle, ob das Wasser nun kalt oder warm getrunken wird. Der anregende Effekt auf den Stoffwechsel ist dabei jeweils derselbe.

Im Schlaf abnehmen

Mangel an Schlaf führt zur Verlangsamung des Stoffwechsels im Körper und erhöht damit das Risiko, übergewichtig zu werden. Wer als Erwachsener wenigstens 7 bis 9 Stunden pro Tag schläft, der regt auf diese Art und Weise seinen Stoffwechsel an.

Jedoch sollte das Schlafen stets auch mit ausreichender Bewegung, idealerweise mit Sport an der frischen Luft, kombiniert werden. Wer also viel schläft, reduziert damit die Melaninkonzentration im Blut. Wer genügend schläft, stabilisiert dadurch die Geschwindigkeit seines körpereigenen Stoffwechsels und beugt somit der Gefahr von Übergewicht wirksam vor. Gleichfalls ist der menschliche Hypothalamus in den Schlaf-Wach-Rhythmus, den sogenannten circadianen Rhythmus, eingebunden.

Im lateralen Hypothalamus ist jedoch auch das Hungerzentrum des Menschen lokalisiert, welches vor allem durch die Ausschüttung des Botenstoffs Serotonin aktiviert wird. Im Tiefschlaf ist der Hypothalamus jedoch weniger aktiv, so dass ein Empfinden von Appetit gar nicht wahrgenommen wird. Der Mensch ist imstande, seinen Appetit einfach zu „verschlafen“.

Warum unterstützen Appetitzügler effektiv das Abnehmen?

Medizinische Appetitzügler verhindern die Ausschüttung des Botenstoffes Serotonin im Hungerzentrum. Dadurch unterbleiben das Eintreten des Hungergefühlt und somit letztendlich auch die Nahrungsaufnahme. Natürliche Appetitzügler stabilisieren in der Regel den Blutzuckerspiegel und sorgen für ein lang andauerndes Sättigungsgefühl.

Hierdurch wird das Aufkommen eines Bedürfnisses nach Nahrungsaufnahme praktisch von vornherein vermieden. Man verspürt beispielsweise nach dem Genuss eines Apfels oder eines Glases mit frischem Leitungswasser weniger  Hunger. Die sonst übliche Nahrungsaufnahme unterbleibt. Dadurch wird der Körper mit deutlich weniger an Kalorien versorgt, was letztendlich wiederum zu einer natürlichen Form der Gewichtsreduzierung führt.

Bei rezeptpflichtigen Appetitzüglern ist dieser Vorgang jedoch mit Nebenwirkungen, einem nicht unerheblichen Suchtpotenzial und außerdem auch mit der Gefahr schwerer organischer Schäden für die betreffende Person verbunden.

Bei natürlichen Appetitzüglern sind diese hier genannten Gefahrenpotenziale jedoch aus medizinischer und ernährungsphysiologischer Sicht heraus definitiv ausgeschlossen. Selbst bei exzessivem Konsum erweisen sich die eingangs genannten 5 natürlichen Appetitzügler nicht als gesundheitsschädlich für den Konsumenten.

Was sind natürliche Appetitzügler?: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
4,00 von 5 Punkten, basierend auf 5 abgegebenen Stimmen.
Loading...

Noch keine Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

Deine Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

Du darfst diese Befehle benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Send this to friend

Diese Webseite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Mehr Erfahren

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close